Wissen

 

Der touchpoint 3D fab + print als Treffpunkt.
Drupa-Besucher konnten sich dort umfassend über das Thema 3D-Druck informieren. Rund 70 Präsentationen zählten zum Vortragsprogramm.

Mit 3D-gedruckten Repliken von Kunstgegenständen, wird für Menschen mit einer Sehbehinderung und Blinde, ein fühlbarer Museumsbesuch geschaffen. Die Firmen  3DZ  und Artec haben begonnen, Ausstellungsstücke aus Museen zu digitalisieren und mit dem 3D-Druck die Originale mit Hilfe von ähnlichen Materialien nachzubilden.

Durch die Kombination additiver Fertigungsprozesse mit Technologien für die Elektronikproduktion können personalisierte dreidimensionale elektronischer Baugruppen realisiert werden. Im hier vorgestellten Forschungsprojekt wurden elektronische Komponenten in ein mittels pulverbettbasierten 3D-Verfahren hergestellt, elektrische Komponenten sowie Leiterbahnen in das Bauteil integriert sowie auf der Bauteiloberfläche mithilfe des Aerosol-Jet-Druckprozesses erzeugt. 

Forscher des Fraunhofer IGD in Darmstadt haben eine Software entwickelt, mit der ein Schritt auf dem Weg zur 3D-Kopie gelungen ist. Zusammen mit dem House of IT bietet das Fraunhofer IGD durch das FabLab Darmstadt einen Einstieg in diese Produktionsverfahren

Die Artec Group hat bekannt gegeben, dass für die Anfertigung einer Büste des US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama der 3D-Scanner Eva von Artec eingesetzt wurde. 

Stratasys hat seine Zusammenarbeit mit dem preisgekrönten Designer Nick Ervinck zur Erzeugung von fünf wegweisenden Kunstwerken für die Kollektion „The Sixth Element“ präsentiert. Diese Werke wurden neben zwei anderen Kooperationen mit hochrangigen Künstlern in der ersten Kunstgalerie von Stratasys auf der Fachmesse EuroMold enthüllt / Stratasys showcased the collaboration with award-winning designer Nick Ervinck to produce five pioneering artworks for “The Sixth Element” collection. These pieces were unveiled alongside two other high-profile artist collaborations at Stratasys’ first ever art gallery at EuroMold. 

folder